Werte und Ziele von wagnis

Generationenübergreifendes Miteinander
München-typisches Single-Dasein ade
Unkündbares Wohnen

Am Anfang von wagnis stand die Vision von einem innerstädtischen Quartier, das ein gutes, angenehmes Wohnen in allen Lebensphasen und im Einklang mit den eigenen und den Bedürfnissen anderer Menschen ermöglicht. 

Die Vision von Für-Sich-Sein und gemeinsamer Tätigkeit.

Die Vision von einem achtsamen Leben in überschaubarer Nachbarschaft mit Menschen unterschiedlichster Biographien und jeden Alters. Die Vision von Wohnen und Arbeiten in einer Stadt der kurzen Wege, in der sich die verschieden Fähigkeiten der Bewohner/innen lebens- und stadtteilgestaltend entfalten können.

So entstand wagnis aus Anfangs drei Initiativen = wohnen und arbeiten in gemeinschaft; nachbarschaftlich, innovativ und selbstbestimmt.

wagnis spricht Menschen an, die sich für ein nachbarschaftliches, ökologisches und gesundes Wohnen und Arbeiten einsetzen wollen. Dabei planen, bauen und leben wir gemeinsam, mit den Zielen:

  • Aufbau von solidarischen und selbstverwalteten Hausgemeinschaften,
  • generationenübergreifendes Wohnen, selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter,
  • Entfaltungsmöglichkeiten für Menschen aller Generationen, insbesondere für Kinder,
  • lebendige Nachbarschaften und kommunikative Netzwerke, in denen Austausch, gegenseitiges Helfen, Teilen, Lernen, Feiern, aber auch Rückzug selbstverständlich sind,
  • verantwortungsvoller Umgang mit unseren Lebensgrundlagen in einem urbanen und gesunden Umfeld

Nach obenNach oben

Generationenübergreifendes Miteinander

Die Bewohner kennen sich und haben ein offenes Auge und Ohr für einander, ohne jedoch zu gemeinsamen Aktionen verpflichtet zu sein. Sehr wichtig ist die Ausgewogenheit zwischen privaten Rückzugsmöglichkeiten und dem Miteinander. wagnis strebt ein soziales Umfeld an, das den Menschen nicht nur Teilhabe am Gemeinwesen durch Engagement und Selbstorganisation ermöglicht, sondern auch allen weniger Tatkräftigen Geborgenheit bietet – neue Lebensstile und soziale Kreativität sollen sich zum Wohle aller entfalten.

Die Ziele sind der Aufbau von solidarischen, selbstverwalteten Hausgemeinschaften mit Menschen aus unterschiedlichen sozialen und wirtschaftlichen Lebenszusammenhängen, generationenübergreifendes Wohnen, selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter, lebendige Nachbarschaften und kommunikative Netzwerke, in denen Austausch, gegenseitiges Helfen, Teilen, Lernen, Feiern, aber auch Rückzug selbstverständlich sind.

Nach obenNach oben

Ade München-typisches Single-Dasein!

Dadurch, dass in mehreren beieinanderliegenden Häusern Menschen mit ähnlicher, d.h. nachbarschaftlich-offener Grundeinstellung wohnen werden, ist viel kreative Energie freigesetzt, um alle möglichen Projekte zum gegenseitigen Nutzen effektiv zu verwirklichen. Im ersten Bau-Projekt von Wagnis (die Siedlung am Ackermannbogen) kann man diesen Effekt bereits studieren.

Schon bald nach Bezug der Wohnungen entstanden dort unter anderem: eine Quartierszeitung, drei Nachbarschaftschöre, ein Kreativclub, eine Leihstation für Spielgeräte, Büro- und Seminarausstattung und Heimwerker-Geräte, ein Tauschring, Yoga- und Gymnastikkurse, diverse Vortragsreihen, und Musik-, Tanz- und Spielgruppen für Kinder allen Alters.

Wer eine Idee hat, findet leicht tatkräftige Nachbarn und auch Räume zur Verwirklichung. Es ist wie in einem kleinen Dorf: kurze Wege entlasten vor allem Familien mit kleineren Kindern und ältere Menschen. Freundschaften entstehen leichter und lassen sich von Tür zu Tür viel besser pflegen, als wenn man sich im München-typischen Single-Dasein nur alle paar Wochen mit seinen Freunden per Kalender verabredet.

Nach obenNach oben

Unkündbares Wohnen

Ob Barrierefreiheit gewünscht ist oder Wohnen in einer Loft, oder endlich mit eigenem kleinen Garten: die Wünsche jedes/jeder Einzelnen werden diskutiert und nach Möglichkeit erfüllt.
Als Mitglieder einer Genossenschaft sind wagnis-Bewohner »Mieter im eigenen Haus«. Sie haben lebenslanges Wohnrecht, können aber ihrerseits die Wohnung kündigen. Die Nutzungsgebühren sind wirtschaftlich angemessen und auf Dauer billiger als Mieten. Die Wohnungen sind keine Spekulationsobjekte, sondern bleiben langfristig und auch den Erben erhalten.

Weiterempfehlen DruckenDrucken Nach obenNach oben